Aérokorda

Aérokorda ist eine junge belgische Band, die lebhafte und gelegentlich auch sanfte Folkmusik mit keltischen und slawischen Einflüssen spielt. Gegründet haben sie sich im Oktober 2016. Pavel Souvandjiev stand bereits mit der Band Les Bottines Artistiques auf den Balfolk-Bühnen dieser Welt, ebenso Adriaan van Wonterghem mit der Band Boreas. Und Davy Cautaerts? Er hat sich jahrelang auf irische Musik spezialisiert, leitet Sessions im Pub von Gent und lässt nebenbei seine Pfeife in der Folkmetalband Ithilien erklingen. Zu dritt interpretieren sie bekannte Melodien mit Leidenschaft neu und würzen sie mit ihren eigenen Ideen und Stilen.

Pavel Souvandjiev – Violine
Adriaan van Wonterghem – Gitarre
Davy Cautaerts – Tin Whistles, Oktavmandoline

Airboxes

Airboxes ist das erst zwei Jahre alte Projekt von Guus Herremann und Bert Leemans. Diese zwei Ausnahmeakkordeonisten stammen zwar aus unterschiedlichen Generationen, kennen sich jedoch bereits seit 15 Jahren und eine Zusammenarbeit als Duo war glücklicherweise unvermeidlich. Airboxes spielen Eigenkompositionen in der seltenen Kombination aus chromatischem und diatonischem Akkordeon. Ihr Debüt spielten sie 2017 auf dem Sommertanzfest in Teetzleben. Direkt im Anschluss ging es nach Castelfidardo in Italien, dem Mekka der Akkordeonisten. Und nachdem sie auch noch beim Boombal auf der Bühne standen, sind sie nun bereit, ihr Programm auch uns zu präsentieren. Alle, die ihre jeweiligen anderen Projekte wie Variomatic oder Les Bottines Artistiques kennen, können bereits erahnen, was sie an vollendeter Perfektion erwartet

Guus Herremans – Akkordeon
Bert Leemans – Akkordeon

Arasta Bazaar

Mitten im alten Zentrum von Istanbul liegt der Arasta Bazaar, umgeben von jahrhundertealten Bauten, erfüllt von orientalischer und okzidentalischer Kultur- und Musiktradition. Das Trio Arasta Bazaar hat es geschafft, diese uralte Klangvielfalt einzufangen, sich von ihr inspririeren und leiten zu lassen, nur um sie dann mit kreativer Wucht auf den Tanzböden Europas freizulassen. Neu, experimentell und mit Rhythmen, die zum ekstatischen Träumen einladen und das Fernweh nähren.

Sabrina Calvo – Perkussion
Antoine Bernaus – türkische Laute
Emeline Fougeray – Bass

Cam&Leo

Cam&Leo sind wirklich wie ein Chamäleon. Mit Harfe, Perkussion, Bass und Gesang spielen sie die Musik der ganzen Welt für uns. Quasi Urlaubsmusik für tanzende Weltenbummler. Von Südamerika bis zum Balkan wechseln sich traditionelle Musik und eigene Kompositionen ab. So entstehen mit bekannten Melodien neue Kulturen, die im filigranen Folk/Pop/Rock-Universum vom Camille und Léo miteinander tanzen, sich umarmen, voreinander kreuzen und Spaß haben wollen.

Camille Heim – Harfe, Gesang, Perkussion
Léo Danais – Schlagzeug, Gesang, Bass, Perkussion

Emily & The Simons

Die Musik des anglo-belgischen Balfolk Trios ist inspiriert von den Begegnungen des Lebens und der Energie des Tanzbodens. Ihr Stil ist ausdrucksstark und improvisatorisch, voller Leidenschaft, Zartheit und Verspieltheit. Mit einem weitreichenden Repertoire von exquisiten, sinnlichen Mazurkas bis hin zu fröhlichen, treibenden Bourrées entführt ihre Musik die Vorstellungskraft, bewegt die Füße und beflügelt den Geist.

Emily Bowden – Geige
Simon Dumpleton – Akkordeon
Simon Laffineur – Gitarre

Le Bal de l'Éphémère

Le Bal de l’Éphémère spielt und singt Musik aus tausendundeiner Nacht und verbindet die süße Melancholie langsam schreitender Melodien mit den Tänzen Frankreichs und der Bretange. Ein Abend mit dem Trio oder Quartett lebt durch den eleganten Wechsel aus besinnlicher Ruhe und fröhlichen Kreisen, wo auch sanfte Mazurkas und wilde Bourrées nicht fehlen dürfen.

Cathy Donin – Akkordeon, Gesang
Gérard Thévenet – Gitarre, Gesang
Raphaëlle Yaffee – Violine, Gesang

Marion
& Steve

Das Duo Ludwig/Ellis spielt ausschließlich ihre Eigenkompositionen, inspiriert von der traditionellen europäischen Tanzmusik mit Einflüssen anderer musikalischer Elemente, im Besonderen aus der Klassik, dem Jazz und Musette. Ihre Musik bietet eine Klangvielfalt, abgestimmt auf die Charaktereigenschaften der verschiedenen Tänze von ruhig und romantisch bis hin zu rhythmisch und beschwingt. Die Melodien begleiten die Tänzer in die Welt der Gefühle.

Marion Ludwig – Akkordeon
Steve Ellis – Klarinette, Akkordeon, Klavier

ThouxAzun

ThouxAzun ist schon ein ungewöhnlicher Name. Daher beginnen wir mit ein wenig französischer Geographie: Thoux ist der Name eines Dorfes in der allerwestlichsten Gascogne, kurz vor Toulouse. Und das Val d'Azun finden wir in der südlichsten Gascogne, in den Pyrenäen. Diese beiden Orte sind ganz wunderbar und definitiv einen Besuch wert, und sie sind es, wo die beiden Musiker leben. Der eine in Thoux, auch Land der Enten genannt, der andere im Val d'Azun, dem Land der Gämse. Daher verwundert es nicht, dass sie ihr erstes Album im August 2018 Canard-Isard – Ente-Gams – nannten. Die zwei kennen sich bereits seit einigen Jahren. Gemeinsam spielten sie in den Gruppen Votz en Bal und lo Bal del Lop Tanzmusik der Gascogne und des Quercy. ThouxAzun lässt sich von beiden Welten inspirieren und vermischt diese gekonnt. Sie spielen ein weitgehend eigen komponiertes Repertoire, dass stark in der südfranzösischen Musiktradition verwurzelt ist. Der Tanz steht im Mittelpunkt. So ergeben Rhythmus und Klang sowie Reise und Sprache – Französisch, Okzitanisch und Spanisch – die Zutaten dieses Duos.

Guillaume Lopez – Gesang, Sackpfeife
Clément Rousse – Akkordeon, Kick

Trio Baladins

Trio Baladins ist eine bezaubernde Kombination aus zotteligen Bärten, dezent verworrenen Haaren, einem Hauch von Komplizenschaft, kühn gezupften Bögen, geschickt abgewetzten Stimmen und dem luftigen Mistral der Provence. Vor uns werden ein Mann aus den Wäldern, ein akkordeonspielender Vagabund und ein junge, rot gelockte Frau stehen, die mit ihrem Geigenbogen den Abend und den Wind dirigiert. Auf ihren Reisen zwischen Planwagen und Hühnerstall verwoben die drei Herumtreiber ihre gesammelten Schätze in Musik und laden uns ein, in idyllischen Landschaften zu wandeln und uns unseren Träumereien hinzugeben.

Elisa Moroldo-Fizet – Violine, Gesang
Bryan Bird – Gitarre
Julien Boé – Gitarre, Akkordeon

Triozoiso

Das Elsässische neo-Folk Trio! Eine Band von drei Brüdern mit verschiedensten Instrumenten.

Gabriel Chiapello – Akkordeon
Valentin Chiapello – Violine
Florian Chiapello – Fagott, Flöte

Virevoltes

Virevoltes ist die Frucht einer dieser glücklichen Begegnungen, die das Leben so geheimnisvoll machen. Es trafen sich eine Harfenspielerin, ein Perkussionist und eine Akkordeonistin und Sopransaxophonistin; alle aus einem anderen Land. Ein eigentlich unwahrscheinliches internationales Treffen, das sogleich neue Freundschaften hervorbrachte und ein Trio für Tanzmusik (oder auch nur zum zuhören!). Eigene Kompositionen, gute Laune, Energie und Poesie: Virevoltes reist mit seinem Publikum bis ans Ende der Nacht!

Léo Danais – Perkussion
Jennifer El Gammal – Akkordeon, Sopransaxophon
Camille Heim – Harfe

Wim te Groen

Wim te Groen wird uns mit seinen sanften aber kraftvollen Klavierklängen zum tanzen bringen und scottierend, mazurkierend, walzend, … durch den Raum schweben lassen. Der „Mann mit Hut“ aus den Niederlanden sagt über sich selbst: „Schon von jungen Jahren an schrieb ich meine eigene Musik. Als ich 15 war, hatten wir einen Flügel im Wohnzimmer stehen und wenn keiner zu Hause war, habe ich immer heimlich darauf gespielt. Schnell entwickelte sich eine Art Sucht und ich konnte gar nicht mehr aufhören. Ich nahm 4 Jahre lang Unterricht in klassischer Musik wie Chopin und Beethoven. Alles andere brachte ich mir autodidaktisch bei. Vor ungefähr 10 Jahren kam ich zum erstem Mal in Berührung mit Balfolk. Ich war von Anfang an von der starken Verbindung zwischen den Musikern und den Tänzern begeistert und dies weckte in mir den Wunsch, selbst Balfolk-Musik zu komponieren. Eine wundervolle Welt eröffnete sich mir. Die neuen Rhythmen, die in vielerlei Sicht große Freiheit – ich war einfach unglaublich inspiriert.“

Wim te Groen – Piano

Ihr!

Fünf Tage Musik, von Anfang bis Ende, vom ersten bis zum letzten Stock. Und ihr im Zentrum oder nur für euch. Instrumenten- und Ensembleworkshops warten auf eure Teilnahme. Probenräume wollen gefüllt und mit dem Klang eurer Ideen erfüllt werden.

Also packt ein eure Flöten, Leiern & Akkordeone, Geigen, Gitarren & Pianos, Rasseln, Kisten & Löffel! Nehmt die Füße, Finger und auch Stimmen und macht Musik! Für euch, für uns, für alle; vom Frühstück bis zur Session! :-)